Wer ist Max Seinsch?!

Kurz und bündig

Max Seinsch im Aikikai Honbu Dōjō

Aikidōlehrer und Leiter des Aikidōkan Berlin

5. dan Aikidō, Aikikai Honbu Dōjō

Kampfkunst seit 1982, Aikidō seit 1991

Lehrerfahrung seit 1985


16 Jahre Ausbildung in Japan,

davon 10 Jahre im Aikikai Honbu Dōjō.

Urkunde 5. dan Max Seinsch

Publikationen


Kampfkunstlaufbahn

Max Seinsch mit Dōshu Moriteru Ueshiba im Aikikai Honbu Dōjō, Tōkyō
Mit Dōshu Moriteru Ueshiba im Honbu Dōjō

2016 Mitarbeiter und Dolmetscher beim Internationalen Aikidō Kongress in Takasaki

 

Seit April 2016 Leiter des Aikidō-Kurses im Hochschulsport der Freien Universität Berlin

 

11. Januar 2015 Beförderung zum 5. dan im Aikikai Honbu Dōjō, Japan


Seit Mai 2014 Mitglied der Prüfungskommission der Aikido Föderation Deutschland

Seit Juni 2013 Aikidōlehrer und Leiter des Aikidōkan Berlin

2012 Mitarbeiter und Dolmetscher beim Internationalen Aikidō Kongress in Tōkyō

2010-2019 Dolmetscher beim Sommertrainingslager der British Aikidō Federation in Chester

2012-2013 Aikidōlehrer im Aikidō Dōjō am Gleisdreieck, Berlin

Seit 2010 Mitglied der Aikidō Föderation Deutschland

2000-2010 Aikidō im Aikikai Honbu Dōjō, Tōkyō

Hauptsächliche Lehrer:


2007-2010 ehrenamtlicher Betreuer des Honbu Dōjō

Mai 2009 Prüfung zum 4. dan im Aikikai Honbu Dōjō, Japan

2008 Mitarbeiter und Dolmetscher beim Internationalen Aikidō Kongress in Tanabe, Japan

2000-2004 Teilnahme am Internationalen Budō Seminar in Katsuura
Ausrichter: Nippon Budōkan

1996-99 Aikidō und Kashima Shin-ryū Kenjutsu im Shiseikan, Dōjō des Meiji-Schreins, Tōkyō
Lehrer: Tanaka Shigeho, Inaba Minoru
1998 Prüfung zum 1. dan

1993-97 Seiryūkai Aiki-Jūjutsu, Tōkyō
Lehrer: Nishiyama Hiroshi
1995 Prüfung zum 2. dan

1991-93 Aikidō beim Unisport Köln sowie im Bushido Fitness-Studio
Lehrer: Asai Katsuaki

1985 Allgemeine Übungsleiterlizenz des Deutschen Sportbundes

1983-91 Karate-dō und Okinawa Kobudō beim Asahi Telgte e.V.,
Lehrer: Gisbert Krebs
6. Mai 1995 Verleihung des 1. dan

1982-83 Jūjutsu bei der Warendorfer Sportunion e.V.


Lebenslauf

Seit 2013 Leiter des Aikidōkan Berlin

2012-2013 Aikidōlehrer im Aikidō Dōjō am Gleisdreieck, Berlin

2010-2013 Freiberuflicher Übersetzer für Deutsch/Englisch/Japanisch

 

1999-2010 Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten in Tōkyō

(Keiō Gijuku Universität, Waseda Universität, et al.)

2004-2006 Auftritt im NHK Fernsehprogramm „Deutsche

Konversation“

1994-2006 Lehrbeauftragter an verschiedenen privaten Sprach- und

Kulturinstituten (Asahi Culture Center, et al.)

 

1995-2000 Masterstudium für Vergleichende Kulturwissenschaften,

Sophia Universität, Tōkyō (Abschluss: Cum Laude)

1996 Japanese Proficiency Test 1. kyū (höchste Stufe) bestanden

1993-1995 Japanischstudium an der Tōkyō School of the Japanese

Language

 

1990-1993 Japanologiestudium an der Universität zu Köln

gleichzeitig Japanisch-Konversationskurs am Japanischen

Kulturinstitut

1989-1990 Mathematik- und Informatikstudium an der Westfälischen

Wilhelmsuniversität Münster

1988 Abitur am Privaten Bischöflichen Gymnasium Johanneum,

Ostbevern

 

Jahrgang 1967